Segeln mit Haustieren: Alles, was Sie wissen müssen

Haustiere sind ein Teil der Familie. Aber wie sieht es aus, wenn man sie in den Segelurlaub mitnimmt? Vor allem, kann man sie auch auf längere Strecken mitnehmen? Wir haben uns Mühe gegeben und ein paar Tipps gesammelt, die auf einem Segeltorn helfen könnten. Man kann die Haustiere auf jeden Fall mitnehmen und es kann auch sehr viel Spaß machen.

Gleich am Anfang ist es gut zu wissen, dass verschiedene Länder auch Tierreisepässe verlangen und manchmal auch unterschiedliche Vorschriften zum Reisen mit Tieren haben und man muss im Voraus daran denken, sich pünktlich zu informieren und die Reisepapiere bereit zu haben. Haben sie nicht ihr eigenes Boot, so müssen sie unbedingt zuerst bei der Charter Agentur nachfragen ob Haustiere an Bord willkommen sind und ob es dann nicht zusätzliche Kosten gibt. 

Viele Yachtcharter Agenturen nehmen keine Provision für das Mitnehmen von Haustieren und eine Liste davon kann man sehr einfach Online für verschiedene Länder finden. Denken sie bitte auch an die Impfungen und ärztlichen Untersuchungen, die ihr Tier vor der Reise machen muss. Diese können unterschiedlich lang dauern und es wird geraten, früh genug anzufangen, damit sie sicher sein können, dass bei der Abreise auch ihr Tier bereit ist. Wenn ihr Haustier aktiv ist, ist es ratsam den außenteil des Boots mit einem Netz abzusichern, vor allem bei gutem Wetter. 

Zusätzlich wird geraten, dass Katzen und Hunde immer auf Bord Rettungsjacken anhaben (wie auch die Besitzer!), damit man vollkommen sicher sein kann, dass sie den bestmöglichsten Schutz haben. Sollte es draußen zu warm sein, kann man dem Haustier auch nur ein gut sitzendes Geschirr anziehen; so wird sich das Tier besser fühlen, man kann es aber im Notfall dennoch gut aus dem Wasser ziehen. Für Hunde oder Katzen können rutschige Treppen auf dem Boot problematisch werden. 

Denken sie deswegen im Voraus daran und bringen sie rutschfeste Bodenmatten mit, die man leicht an dem Fusboden befestigen kann, so dass die Tiere gemütlich über den Boden laufen können. Ihr Hund oder Katze werden ihnen hierfür sehr dankbar sein. Ein anderes Problem auf See ist für ihr Tier der Toilettengang. Vor allem für Hunde, kann das sehr schwierig werden. Deswegen sollte man darüber nachdenken, ein besonderes Klo für den Hund zu bauen, wie z.B. ein Stück Kunstgrass oder eine Katzentoilette gefüllt mit Sand. Man kann schon vor der Reise versuchen, den Hund auf diese neue Technik zuhause anzugewöhnen, so wird es der Hund als weniger ungemütlich empfinden, wenn er einmal auf dem Boot steht. 

Wenn sie denken, dass ihr Hund dies nicht mitmachen kann oder will, können sie auch kürzere Segelausflügle planen, die um di 3 bis 5 Stunden dauern, so dass der Hunde gemütlich auf Land sein Geschäft machen kann. Katzen haben es viel einfacher, denken sie aber bitte daran, dass auch das Katzenklo über dem Deck sein sollte, denn dort ist es viel stabiler. Auch Tiere können Seekrank werden. Stellen sie sicher, dass das Tier immer einen Platz mit viel Schatten hat, wo es sich ausruhen kann. Frisches Wasser darf nie fehlen! Fragen sie ihren Tierarzt vor der Reise, dass er ihnen einen kleinen Erste-Hilfe-Kasten für ihr Tier zusammenstellt.

Vergessen sie auch die Lieblingsspielzeuge ihres Tieres nicht und genießen sie ihren Urlaub mit ihren Freunden, der Familie und den wichtigsten Vierbeinern in ihrem Leben!

Bewerte diesen Beitrag:
Birma Katze
Hunde in der Steinzeit
 

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Sonntag, 20. August 2017
Für die Registrierung bitte Name und Benutzername eingeben

Sicherheitscode (Captcha)