Der Hund - ein Gedicht von Rainer Maria Rilke

​Da oben wird das Bild von einer Welt

aus Blicken immerfort erneut und gilt.
Nur manchmal, heimlich, kommt ein Ding und stellt
sich neben ihn, wenn er durch dieses Bild

sich drängt, ganz unten, anders, wie er ist;
nicht ausgestoßen und nicht eingereiht,
und wie im Zweifel seine Wirklichkeit
weggebend an das Bild, das er vergißt,

um dennoch immer wieder sein Gesicht
hineinzuhalten, fast mit einem Flehen,
beinah begreifend, nah am Einverstehen
und doch verzichtend: denn er wäre nicht.

Rainer Maria Rilke

Bewerte diesen Beitrag:
Puli - ein Wischmob auf vier Beinen - "Es ist kein...
Findling - ein Hundegedicht von Emil Claar
 

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Sonntag, 20. August 2017
Für die Registrierung bitte Name und Benutzername eingeben

Sicherheitscode (Captcha)